Spermiogramm

Die Samenzellanalyse (Spermiogramm) ist eine wichtige Untersuchung bei unerfülltem Kinderwunsch. Der Samenerguss (Ejakulat) kommt fast zur Gänze aus der Prostata, lediglich die Samenzellen (Spermien) werden vom Hoden beigemengt. Zur Beurteilung eines Ejakulates gehören die Bestimmung der Menge und des Säuregehaltes, die Dauer der Änderung der Konsistenz des Ejakulates (Verflüssigungszeit), die Anzahl der Samenzellen, die Beweglichkeit der Spermien sowie die Gestalt der Samenzellen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat 2010 wiederum neue Normwerte definiert, die in der Tabelle angeführt sind. Aufgrund dieser neuen Angaben ist es wichtig, im Befund auf die verwendete Klassifikation der Analyse hinzuweisen. Das Hauptproblem bei der Beurteilung von Samenzellanalysen ist die Varianz der Ejakulate, sodass zur Beurteilung der Zeugungsfähigkeit grundsätzlich mindestens 2 Spermiogramme erhoben werden sollten. Die Gewinnung erfolgt in der Regel durch Selbstbefriedigung (Masturbation) und sollte nach einer Enthaltsamkeit von ca. 2-7 Tagen erfolgen.

Normaler Samenzellbefund (WHO 2010)


Normalwerte
Ejakulatvolumen > 1,5ml
pH > 7,2
Samenzellanzahl (Dichte) > 15 Millionen Spermien / ml
Beweglichkeit (Motilität)
 
> 40% rasch vorwärtsbeweglich + beweglich
> 32% rasch vorwärtsbeweglich
Spermiengestalt (Morphologie) > 4% normale Formen
Lebende Samenzellen (Vitalität) > 58%
MAR Test < 50%
Bottom image